Wechseljahre

Die wichtigsten Kräuter gegen Menopause

Frauenheilkraeuter WechseljahreDie Wechseljahre sind eine Phase im Leben einer Frau, die mit vielen körperlichen und seelischen Veränderungen einhergehen. Die Umstellung des Hormonhaushaltes wirkt sich auf vielfältige Weise auf Physis und Psyche aus. Beschwerden wie Niedergeschlagenheit, Brustschmmerzen, Hitzewallungen, Schweißausbrüche und Schwindelanfälle können den Wechsel begleiten. Doch die Natur versorgt uns auch in dieser Lebensphase mit einer Vielzahl an Frauenkräutern, die helfen den Wechsel sanft zu überstehen. Rotklee, Färberginster und co. sind sanfte Begleiter auf dem Weg in die Menopause, die Beschwerden ohne die Risiken einer Hormonersatztherapie lindern können.

 

Granatapfel

Granatapfel

Das Kauen von Granatapfelkernen kann Ihnen durch die Wechseljahre helfen!

Granatapfel enthält dasselbe Östrogen wie die weibliche Gebärmutter. In südlichen Ländern werden schon seit Generationen Granatäpfelkerne gekaut, um Schönheit und Jugend zu erhalten. Viele der natürlichen Hormonspender werden in der Frauenmedizin bereits seit Jahrhunderten eingesetzt und sind in ihrer Wirksamkeit bekannt. Wie genau die Inhaltsstoffe zusammmen spielen und auf welche Rezeptoren im wieblichen Körper sie besonders gut einwirken, wird erst langsam wissenschaftlich erforscht. Dass Granatapfel gegen Beschwerden der Wechseljahre wie Hitzewallungen helfen kann, wurde empirisch erwiesen. Granatapfel ist als Urtinktur aus der Apotheke erhältlich. Im Asialaden bekommt man naturbelassene Granatapfelkerne, die man gegen die Wechseljahre kauen kann

Mehr über den Granatapfel erfahren Sie hier!

 

Rotklee

rotklee Trifolium pratenseRotklee gehört zu den heimischen Kräutern die besonders ausgleichend bei Wechseljahresbeschwerden wirken können. Rotklee wirkt gegen Hitzewallungen wie sie beim Einsetzen der Menopause besonders verstärkt auftreten können. Rotklee enthält wie Soja Isoflavone und Phytohormone, die ähnlich wie Östrogen vom Körper aufgenommen werden. Diese Zufuhr von natürliochen Östrogen kann die durch die Hormonumstellung bedingten Wechseljahresbeschwerden lindern. Rotklee kann als Tee eingenommen werden.

Mehr über Klee erfahren Sie hier!

 

Hopfen

HopfenHopfen gehört zu den hormonisierenden Kräutern, die beim Ausgleich des Hormonhaushaltes helfen können. Hopfen enthält Phytohormone, die bei Wechseljahresbeschwerden helfen können, da sie den durch den Wechsel entstehenden Östrogenmangel ausgleichen können. Hopfen gehört zu den wirksamsten Frauenkräutern bei Wechseljahresbeschwerden. Man kann entweder Hopfendolden als Tee zu sich nehmen oder ein Hopfenpräparat aus der Apotheke einnehmen.

Mehr über Hopfen erfahren Sie hier!

 

Nachtkerze

NachtkerzeNachtkerzenöl wird aus den gelben Blüten der Nachtkerze gewonnen. Das ursprünglich aus Indien stammende Frauenkraut hat sich inzwischen auch in Europa eingebürgert und wächst in vielen Vorgärten und an Bahndämmen. Die Blüten enthalten östrogenhaft wirkende Pflanzenhormone, die als Tee verwendet helfen knne, Wechseljahresbeschwerden zu lindern.

Mehr über die Nachtkerze erfahren Sie hier!

 

Salbei

SalbeiSalbei oder Königskerze gehört zu den stimmungsaufhellend wirkenden Pflanzen. Desweiteren kann Salbei bei den typischen Schweißausbrüchen und Hitzewallungen der Wechseljahre helfen. Der im Salbei enthaltene Wirkstoff Thujon kann bei übermäßiger Schweißproduktion regulierend wirken. Abreibungen mit Salbeiessig können benefalls regulierend gegen Hitzewallungen der Wechseljahre helfen. Hierzu eine Hand voll frische Salbeiblätter für 14 Tage in Apfelessig einlegen und bei Bedarf auf einen kühlen Waschlappen geben und den Oberkörper abreiben.

Mehr über Salbei erfahren Sie hier!

 

Tee für die Wechseljahre

 

  •   Hopfendolden 20g
  •   Rotklee-Blüten 20 g
  •   Nachtkerzen-Blüten 20g
  •   Salbei 20g


 

Oben stehende Teemischung kann bei Beschwerden der Wechseljahre lindernd und wohltuend wirken. Da die typischen Wechseljahres-Beschwerden durch ein Ungleichgewicht des Hormonhaushaltes, da die Eierstöcke mit Einsetzen des Wechsels langsam aufhören, Hormone zu produzieren. Der daraus resultierende Östrogenmangel führt zu den typischen Wechseljahresbeschwerden. Östrogenisierende Pflanzen wie Rotklee, Hopfen und Nachtkerze können den Östrogenmangel ausgleichen und so gegen die Wechseljahresbeschwerden helfen.

Rund ums Kraut

Kräuter für jede Lebenslage

  • Kinderwunsch
    Erfahren Sie hier, welche Frauenkräuter Sie bedenkenlos bei Kinderwunsch verwenden dürfen und welche Kräuter Sie besser meiden sollten. Holen Sie sich hier auch Tee-Rezepte und Anleitungen!

    Read more

  • Schwangerschaft
    Auch in der Schwangerschaft kann sich der Griff zu Frauenheilkräutern lohnen. Warum und wie Sie die Kräuter am besten nutzen und auf welche Kräuter Sie dennoch besser verzichten sollten, erfahren Sie hier!

    Read more

Frauenkräuter von A bis Z:

Ackerminze  Ackerschachtelhalm  Ackerwinde  Alant  Aloe Vera  Andorn  Angelika    Baldrian  Bärenschote Bärentrauben  Bärwurz  Beifuss  Berberitze  Betonie  Bilsenkraut  Bittere Kreuzblume  Blasentang  Blutwurz  Brennnessel  Brombeere  Efeu  Eiche  Einhornwurzel  Eisenkraut  Erdrauch  Färberginster  Fenchel  Frauenhaarfarn  Frauenmantel  Galgant  Gänseblümchen  Gänsefigerkraut  Gartenkresse  Gelber Enzian  Gelbholz  Ginseng  Granatapfel  Himbeerblätter  Hopfen  Ingwer  Isländisches Moos  Johanniskraut  Kaffee  Kamille  Kanadisches Berufskraut  Keimzumpe  Kermesbeere  Klee  Klette  Knoblauch  Kreuzkümmel  Kuhschelle  Lärche  Lavendel   Lebensbaum/ Thuja  Löwenzahn  Madonnenlilie  Malve  Melisse  Mistel  Mönchspeffer  Muskatellersalbei  Mutterkraut  Myrrhe  Nachtkerze  Nelkenwurz  Odermennig  Pfingstrose  Pimpernelle  Poleiminzekraut  Preiselbeere  Rauschpfeffer  Salbei  Sanddorn  Schierling  Schneeballbaum  Schneeglöckchen  Schwarznessel    Storchenschnabel  Thymian  Tragant  Veilchen  Walnuss Blätter  Wasserpfeffer  Wiesenknopf  Yams  Zinnkraut  Zistrose  Zitronenverbene