Gartenkresse

Gartenkresse – Power für die Stillzeit

GartenkresseDas Frauenkraut Gartenkresse (Lepidium sativum) kommt aus der Familie der Kreuzblütengewächse und ist eine Kulturpflanze. Sie stammt aus West- oder Zentralasien, wo sie heute noch wild vorkommt. Die krautige Pflanze kann eine Wuchshöhe von 50 Zentimetern erreichen. Die Stängel der Gartenkresse sind kahl, bläulich grün und am Kopfende verzweigt. Die Gartenkresse wird häufig in der Küche, als Gewürz oder zur Dekoration verwendet.

 

Da die Heilpflanze einen hohen Gehalt an Vitamin C, Eisen, Calcium und Folsäure enthält gehört die zu den Kräutern der Frauen. Gartenkresse als Fauenkraut hat sich vor allem bei stillenden Müttern bewährt, denn die Gartenkresse regt die Milchbildung an. Eine andere Heilwirkung der Gartenkresse ist, dass sie bei Blasenentzündungen wirksam ist. Dazu werden die Keimlinge oder das Kraut genutzt. Die Kresse wendet man am Besten auf frischen Brot, Salaten oder Kräuterquarks an. Das würzige beliebte Küchenkraut sollte also wegen seiner Heilwirkungen ruhig öfters auf dem Speiseplan stehen.

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok