Bärentraube

Die Bärentraube gegen Geschlechtskrankheiten

BaerentraubenblaetterInsbesondere die Blätter der Bärentraube (Arctostaphylos uva-ursi) zählen zu den Naturheilkräutern, da ihre Inhaltsstoffe entzündungshemmend und antibiotisch wirken. Die Bärentraube ist in Form von Blasenelexieren, Teemischungen und Sitzbädern besonders wirksam bei einer Harnwegsinfektion. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Bärentraube auch gegen Candida albicans (Scheidenpilz) wirksam ist. Früher wurde sie als Wehen-Mittel und zur Bekämpfung von Gonorrhoe (Tripper) eingesetzt.

 

Eine gewisse Überdosierung der Bärentraube als Frauenkraut kann zu Verstopfungen bei magenempfindlichen Personen führen, daher wird von einer Einnahme während der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kindern unter 12 Jahren abgeraten. Bärentraubenpräparate sollten nur höchstens fünfmal im Jahr und nicht länger als acht Tage am Stück eingenommen werden, da die Bärentraube Inhaltsstoffe enthält, die im Verdacht stehen krebserregend sein zu können. Deshalb sollten Präparate, in denen Bärentraube enthalten ist, nur in Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok