Kinderwunschtee

Mama werden: Kinderwunschtee für die 1 Zyklushälfte

KinderwunschteeIn dieser Kinderwunschtee-Mischung für die erste Zyklushälfte sind vor allem Phytohormone wirksam, die bei der Follikelreifung unterstützen und den Eisprung fördern können. Die pflanzlichen Hormone, die in den Hauptbestandteilen dieser Teemischung wirksam sind, enthalten östrogenartige Stoffe. Eisenkraut galt schon in den frühen Kulturen als Frauenkraut für die Fruchtbarkeit und kann die Bildung des für den Eisprung verantwortlichen Hormons FSH anregen. Frauenmantel (Alchemilla) gilt als beinahhe universell einsetzbares Frauenkraut.

Auch Salbei, Holunder und Himbeerblätter enthalten Phytohormone, die die Eireifung anregen und fördern können. Duch dieses Team aus sanften Helfern wird ihre Fruchtbarkeit optimal unterstützt. Basilikum gilt ebenfalls als unterstützend für die Fruchtbarkeit.

 

Tee für die erste Zyklushälfte

  •   20 g Frauenmantel
  •   10 g Himbeerblätter
  •   20 g Eisenkraut
  •   10 g Basilikum
  •   20 g Holunderblüten
  •   10 g Rosmarin


 

Alle Kräuter in einer weiten Schüssel mischen, danach in eine luftdichte Dose einfüllen. Ein TL / Tasse. Jede Tasse frisch aufbrühen und 10 Min bedeckt ziehen lassen. In der ersten Zyklushälfte bis zum Eisprung 3 Tassen / Tag trinken.

 

 

 

Bunter Kinderwunschtee

Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist, sollten die Kinderwunschtees nicht weiter getrunken werden!

In der zweiten Hälfte des Zyklus steht vor allem das Gelbkörperhormon Progesteron im Vordergrund. Wenn eine Befruchtung erfolgt ist, nistet sich das befruchtete Ei in der zweiten Zyklusphase – auch Gelbkörperphase genannt – in der Gebärmutter ein. Deshalb sollte ein Kinderwunschtee für die zweite Zyklushälfte hauptsächlich progesteronhaltige Frauenkräuter enthalten. Dieser Tee für die zweite Zyklushälfte enthält pflanzliche Phytohormone, die die Gelbkörperphase und damit die Einnistung der Eizelle fördern können. Weitere Bestadteile der Kinderwunschtee-Mischung sind Frauenkräuter, die die Konstitutuinb stärken und eine positive Grundstimmung vermitteln sollen. Neben den Gelbkörper anregenden Frauenmantel und sorgen Lavendel und Melisse bei dieser farbenfohen Kinderwunsch-Teemischung für Entspannung und Stressabbau und fördern so die mögliche Einnistung des Eis. Schafgarbe hat eine blutreinigende, blutbildende und stärkende Wirkung und Brennessel wirkt durch seienn hohen Mineraliengehalt stärkend auf die Konstitution und beugt Eisenmangel vor. Die optimale Mischung also, um sich farbenfroh aufs Wunschkind einzustimmen.


Teemischung wie bei beschrieben zubereiten. In der zweiten Zyklushälfte täglich drei Tassen trinken. Wenn eine Schwangerschaft eingetreten ist, sollten die Kinderwunschtees abgesetzt werden, da bei Schwangeren einige der enthaltenen Kräuter Wehen fördernd sein können!

 

Beliebt war bis vor Kurzem auch Mönchspfeffer in Kindewunschtees hinzuzumischen. Denn auch die Mönchspfeffer Früchte wirken durch natürliches, in der Heilpflanze einthaltenes Gestagen gelbkörperfördernd. Dazu senkt Mönchspfeffer den Spiegel des Stresshormons Prolaktin. Sind die Prolaktinlevel zu hoch, kann dies die Einnistung der Eizelle hemmen. Mönchspfeffer wirkt hier ausgleichend und regulierend auf den Prolaktin- Spiegel. Doch ist hier die exakte Dosierung ausschlaggeben, weshalb von der eigenständigen Beimischung abgeraten wird. Wer Mönchspfeffer nutzen will, kann dies in Form der Einnahme von homöopathischen oder phytotherapeutischen Mitteln tun. Dies sollet aber in klarer Absprache mit einem Arzt oder Apotheker geschehen.


Tee zweite Zyklushälfte

  •   20 g Zitronenmyrthenblätter
  •   20 g Schafgarbe
  •   20 g Frauenmantel
  •   10 g Melisse
  •   10 g Zitronenverbene
  •   10 g Lavendel
  •   10 g Brennnesselblätter
  •   10 g Rosenblätter


 

Tipp: Da die einzelnen Bestandteile des Kinderwunschtees nur in großen Mengen erhältlich sind und man für das Anmischen der Tees nur geringe Mengen der einzelnen Kräuter benötigt, bietet es sich auch an, einen bereits angemischten Kinderwunschtee zu kaufen. In diesen Mischungen sind alle wichtigen Kräuter enthalten, die sich positiv auf den weiblichen Zyklus auswirken und so zum Erfüllen des Kinderwunsches beitragen können.

 

"Kinder machen" mit Adebars Storchenschnabel-Wein

StorchenschnabelStinkender Storchenschnabel wächst oft an Feldrändern und feuchten Wiesen. Beim Spazieren gehen in heimischen Wäldern sind wir sicher alle schon mal achtlos an der weit verbreiteten Pflanze vorbei gegangen. Doch die unscheinbare Pflanze mit den lila Blüten hat so einiges drauf. Im Volksmund wird stinkender Storchschnabel auch "Kindsmacher" genannt, da er von alters her zur Förderung der Fruchtbarkeit eingesetzt wurde. Sammeln Sie auf dem nächsten Waldspaziergang etwas Storchenschnabel und probieren Sie folgendes Rezept aus:

 

Storchenschnabel-Wein

Man kann ganz einfach ein Tonikum für die Fruchtbarkeit herstellen. Einfach ein paar Hände voll kleingeschnittener, frisch gesammelter Storchenschnabel-Blüten mit einem Liter Weißwein mischen und zwei bis drei Minuten kochen. Wenn die Mixtur lauwarm ist, einen Löffel Honig hinzu. Das ganze in ein Schraubgefäß geben und jeden Abend ein kleines Glas davon trinken – dann kommt hoffentlisch schon bald der Klapperstorch vorbei!

 

Brennessel steigert die Manneskraft

brennessel Urtica dioticaBrennesselsamen sind ein wirksames Naturmittel mit dem sich die Fruchtbarkeit für den Mann steigern lässt. Brennesselsamen enthalten viel Vitamin E und den darin enthaltenen fruchtbarkeitsfördernden Stoff Tocopherol, der die Zeugungsfähigkeit des Mannes unterstützen kann.

Vitamin E hilft bei der Verbesserung der Sperma- Qualität und hilft so der männlichen Zeugungsfähigkait auf die Sprünge. Einfach jeden Tag einen TL Brennnesselsamen über den Salat geben.

 

Rund ums Kraut

Kräuter für jede Lebenslage

  • Kinderwunsch
    Erfahren Sie hier, welche Frauenkräuter Sie bedenkenlos bei Kinderwunsch verwenden dürfen und welche Kräuter Sie besser meiden sollten. Holen Sie sich hier auch Tee-Rezepte und Anleitungen!

    Weiterlesen

  • Schwangerschaft
    Auch in der Schwangerschaft kann sich der Griff zu Frauenheilkräutern lohnen. Warum und wie Sie die Kräuter am besten nutzen und auf welche Kräuter Sie dennoch besser verzichten sollten, erfahren Sie hier!

    Weiterlesen

Frauenkräuter von A bis Z:

Ackerminze  Ackerschachtelhalm  Ackerwinde  Alant  Aloe Vera  Andorn  Angelika    Baldrian  Bärenschote Bärentrauben  Bärwurz  Beifuss  Berberitze  Betonie  Bilsenkraut  Bittere Kreuzblume  Blasentang  Blutwurz  Brennnessel  Brombeere  Efeu  Eiche  Einhornwurzel  Eisenkraut  Erdrauch  Färberginster  Fenchel  Frauenhaarfarn  Frauenmantel  Galgant  Gänseblümchen  Gänsefigerkraut  Gartenkresse  Gelber Enzian  Gelbholz  Ginseng  Granatapfel  Himbeerblätter  Hopfen  Ingwer  Isländisches Moos  Johanniskraut  Kaffee  Kamille  Kanadisches Berufskraut  Keimzumpe  Kermesbeere  Klee  Klette  Knoblauch  Kreuzkümmel  Kuhschelle  Lärche  Lavendel   Lebensbaum/ Thuja  Löwenzahn  Madonnenlilie  Malve  Melisse  Mistel  Mönchspeffer  Muskatellersalbei  Mutterkraut  Myrrhe  Nachtkerze  Nelkenwurz  Odermennig  Pfingstrose  Pimpernelle  Poleiminzekraut  Preiselbeere  Rauschpfeffer  Salbei  Sanddorn  Schierling  Schneeballbaum  Schneeglöckchen  Schwarznessel    Storchenschnabel  Thymian  Tragant  Veilchen  Walnuss Blätter  Wasserpfeffer  Wiesenknopf  Yams  Zinnkraut  Zistrose  Zitronenverbene