Angelika

Angelika – Engelskraut für Magen und Unterleib

AngelikaDas Frauenkraut Angelika (Angelica archangelica), auch Engelwurz genannt, kommt aus der Pflanzenart der Doldenblütler. Die Volksarzneipflanze kommt in Mitteleuropa an feuchten Standorten vor. Der Engelwurz ist eine sommergrüne, zwei- bis vierjährige, nur einmal blühende Pflanze. Sie erreicht eine Wuchshöhe von ca. 1 1/2 bis 3 Metern. Ihren Namen hat die beliebte Heilpflanze aufgrund einer Legende, nach der der Erzengel Raphael mit Hilfe der Angelika einen Kranken geheilt haben soll. Angelika wirkt krampflösend und beruhigend auf den Magen und die inneren Organe. Die Benediktiner Möche verarbeiten Angelika zu einem berühmten, verdauungsfördernden Klosterschnaps. Auch in dem verdauungsfördernden Schnaps Averna ist Angelika-Wurzel enthalten.

 

Als Frauenkraut ist die Angelika vor allem bei Menstrationsbeschwerden, sowie Wechseljahrbeschwerden eine große Hilfe, da sie krampflösend und wohltuend auf den Unterleub wirkt. Deshalb gehört sie auch zu der Liste der Frauenkräuter. Von der Angelika wird hauptsächlich die Wurzel verwendet, da sie die heilwirksamen ätherischen Öle und Bitterstoffe enthält. Auf Männer soll die Angelika-Wurzel übrigens eine Potenz und Fruchtbarkeit steigernde Wirkung ausüben, weswegen sie auch eine wirksame Hilfe bei Kinderwunsch sein kann.

Engelwurz findet man hauptsächlich im Frühjahr oder Spätherbst.

 

Angelika-Tee: 1 TL getrocknete Angelika-Wurzel mit einer Tasse sprudelnd kochendem Wasser übergießen und fünf Minuten ziehen lassen. Gegen Menstruationsbeschwerden kann man Angelika auch mit Schafgarbe und Frauenmantel zu gleichen Teilen mischen und als Teeaufguss trinken.

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok