Ginseng

Ginseng – Stärkung in den Wechseljahren

GinsengGinseng (Panax ginseng) kann vor allem Frauen in den Wechseljahren zur allegemeinen Gesundheit verhelfen und findet daher auch Anwendung als Frauenkraut. Allerdings genügt seine östrogenähnliche Wirkung nicht, um ausgeprägte Frauenleiden während der Menopause effektiv zu lindern und sollte durch andere östrogenisierende Pflanzen ergänzt werden.In der Medizin verwendet man insbesondere die Wurzel der Pflanze, die wichtige Wirkstoffe wie Vitamin B und C, Aminosäuren, Mineralstoffe und Stärke enthält.
Die Ginsengwurzel wird in China (TCM) und der Mongolei bereits seit Jahrtausenden wegen ihrer weitreichenden Heilkräfte als Allheilmittel verwendet.
Als Stärkungsmittel hilft sie bei Erschöpfung sowie Konzentrationsschwäche, wirkt beruhigend in Stresssituationen, steigert die Gedächtnisleistung und wird zur Anregung der sexuellen Aktivität eingesetzt.


In der westlichen Naturheilkunde werden der Ginsengwurzel folgende Heileigenschaften zugesprochen: lungen- und nierenstärkend, lebensverlängernd, entgiftend, regenierend, immunstimulierend und nervenstärkend.
Um eine effektive Wirkung der Ginsengwurzel zu erreichen, sollte man das Heilmittel 3 Monate und länger in hohen Dosen (täglich ca. 2 g der Wurzel) einnehmen.
Als Frauenkraut sollte Frau das Heilmittel insbesondere während der Menopause verwenden, um die Leistungsfähigkeit und Libido zu fördern.
Darüber hinaus kann Ginseng auch die Entwicklung der weiblichen Brüste während der Pubertät unterstützen.

 

Achtung! Eine längerfristige Einnahme der Wurzel in den Wechseljahren kann allerdings zum sog. "Ginseng-Abuse-Syndrom" führen, bei dem Blutungen, Wassereinlagerungen und Brustschwellungen typische Symptome sind. Zudem können hohe Dosen auch Bluthochdruck, Kopfschmerzen und Hautausschläge hevorrufen. Während der Schwangerschaft und bei Menschen, die zu Bluthochdruck neigen, sollte das Heilmittel daher nicht eingesetzt werden.

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut