Kinderwunsch

Natürliche Hilfe bei Kinderwunsch

KinderwunschFür viele Frauen ist der Kinderwunsch ein wichtiges Thema in ihrem Leben. Um die Fruchtbarkeit zu unterstützen, gibt es eine Reihe von Frauenkräutern, die den weiblichen Hormonhaushalt anregen können. Phytohormone, pflanzliche hormonartige Substanzen können hier gute Dienste leisten. Allerdings sollte man die Einnahme von fruchtbarkeitsfördernden Frauenkräutern auf die jeweilige Zyklusphase abstimmen.

 

Der weibliche Zyklus

Wer die Fruchtbarkeit durch Frauenkräuter unterstützen möchte, sollte sich auch etwas mit der Funktionsweise des monatlichen Zyklus der Frau auskennen. Die erste Zyklusphase beginnt mit dem ersten Tag der Periode und dauert bis zum Eisprung. Diese Phase ist vor allem von den Hormonen FSH und LH geprägt, die den Eisprung auslösen. Die zweite Zyklushälfte wird vor allem durch das Gelbkörper fördernde Hormon Gestagen oder Progesteron geprägt, das bei der Einnistung der Eizelle eine wichtige Rolle spielt.

Kinderwunsch-Teerezepte für jede Zyklusphase gibt's hier. Einfach klicken!


Mönchspfeffer (Vitex agnus castus)

Mönchspfeffer und Frauenmantel sind wohl die bekanntesten Frauenkräuter!

Mönchspfeffer ist als Frauenkraut bei Kinderwunsch besonders gut geeignet. Allerdings sollte darauf geachtet werden, dass Mönchspfeffer auch bei Kinderwunsch gezielt eingesetzt wird. Vor allem in der zweiten Zyklushälfte ist Mönchspfeffer der Fruchtbarkeit förderlich, da es die Einnistung des Eis durch Stimulierung des Gelbkörperhormons Progesteron (Gestagen) unterstützt. Dazu kann Mönchspfeffer den Spiegel des körpereigenen Stoffes Prolaktin senken. Prolaktin ist ein Stoff der entsteht, wenn eine Frau besonders viel Stress ausgesetzt ist. Ein zu hoher Prolaktin -Spiegel kann eine Einnistung des befruchteten Eis in der Gebärmutter verhindern und so einer Schwangerschaft im Wege stehen. Daher ist eine Senkung und Regulierung des Prolaktin -Spiegels durch Mönchspfeffer ein weiteres Mittel, um die Fruchtbarkeit und den Kinderwunschzu unterstützen. In der Regel sollte Mönchspfeffer einige Zyklen lang eingenommen werden, um seine Wirkung zu entfalten. Da seit Kurzem der freie Verkauf von Mönchspfeffer- Früchten nicht mehr möglich ist, ist die Zusammenstellung selbstgemischter Mönchspfeffer-Tees erschwert. Mönchspfeffer-Präparate für Kinderwunsch als Tropfen oder Tablette sind jedoch rezeptfrei in der Apotheke erhältlich.

Mehr über Mönchspfeffer erfahren Sie hier!

 

 

 

 

Frauenmantel (Alchemilla)

FrauenmantelFrauenmantel oder auch Alchemilla ist eines der vielseitigsten Kräuter in der alternativen Frauenheilkunde. Die Form der Frauenmantel-Blätter erinnert an einen umgestülpten Radmantel, wie ihn Frauen seit dem Mittelalter trugen. Bei Kinderwunsch kann Frauenmantel in der ersten Zyklushälfte positiv auf den Eisprung einwirken. In der zweiten Zyklushälfte wirkt Frauenmantel sich bei Kinderwunsch positiv auf die Produktion des Gelbkörperhormons FSH aus und kannso die Einnistung des Eis in der Gebärmutter fördern. Frauenmantel enthält selbst keine Hormone, wirkt aber dennoch auf vielfältige Weise auf den Zyklus der Frau. Auch bei PMS ebenso wie bei Wechseljahresbeschwerden kann Frauenmantel kräftigend und unterstützend wirken.

Mehr über Frauenmantel erfahren Sie hier!

 

Schneeballbaum (Viburnum)

SchneeballVom Schneeballbaum wird in der alternativen Frauenheilkunde vor allem die Rinde eingesetzt. In Alkohol eingelegt lässt sich durch Schneeballbaum ein Tonikum herstellen, welches die Gebärmutter kräftigen soll. Die sogenannte Schneeball- Urtinktur sollte zur Kräftigung der Gebärmutter tropfenweise mit Wasser eingenommen werden, um die Fruchtbarkeit zu stärken. Man sollte allerdings die Schneeball - Tinktur in jedem Fall homöopathisch dosieren, da die im Schneeball enthaltenen Alkaloide bei einer Überdosierung zu Übelkeit und Erbrechen führen können.

Mehr über den Schneeballbaum erfahren Sie hier!

 

Eisenkraut (Verbena officinalis)

EisenkrautEisenkraut ist schon seit der Antike als Frauenkraut bekannt. In vielen Kulturen galt echtes Eisenkraut als heilige Pflanze und wurde zu kultischen Zwecken eingesetzt. inzwischen ist erwiesen, dass Eisenkraut Stoffe enthält, die positv auf die Fruchtbarkeit der Frau wirken können und bei Kinderwunsch eine echte Hilfe sein können.

 

Achtung: Echtes Eisenkraut nicht mit der französischen, spitzblättrigen Zitronenverbene (Aloysia triphylla) verwechseln, die hierzulande häufig unter dem Namen Eisenkraut oder Verveine als Tee verkauft wird. Die angenehm zitronig duftenden Blätter dieser Pflanze sind zwar auch hervorragend als Tee geeignet und wirken anregend auf die verdauung. Auf den Kinderwunsch hat die Zitronenverbene leider nicht dieselbe Wirkung wie das echte Eisenkraut.

Mehr über Eisenkraut erfahren Sie hier!

 

Tigerlilie (Lilium Tigrinum)

Die Tigerlilie wird vor allem in der traditionellen chinesischen Medizin als Hilfsmittel bei Kinderwunsch angewendet. Ähnlich wie der Mönchspfeffer hat sie hormonstimulierende Eigenschaften und kann ausgleichend auf den Hormonhaushalt wirken, votr allem bei Östrogenüberschuss. Wie der Mönchspfeffer enthlt die Tigerlilie Phytohormone die dem Gestagen (Progesteron) der Gebärmutter ähnlich sind die in der zweiten Zykushälfte die Einnistung der befruchteteten Eizelle in den Uterus fördern können. Vor allem die Blütenstände der leuchtenroten Blume enthalten die Fruchtbarkeit fördernde Phytohormone.

Mehr über die Tigerlielie erfahren Sie hier!

 

Kinderwunsch - Verbotene Kräuter

So wie es Kräuter gibt, die dem Kinderwunsch auf die Sprünge helfen, gibt es auch Kräuter, die bei Kinderwunsch eher gemieden werden sollten, da sie unter Umständen die Einnistung des Eis verhindern können. Welche Kräuter bei Kinderwunsch besser nicht verwendet werden sollten, erfahren Sie her:

Verbotene Kräuter Kinderwunsch – hier klicken!

Rund ums Kraut

Kräuter für jede Lebenslage

  • Kinderwunsch
    Erfahren Sie hier, welche Frauenkräuter Sie bedenkenlos bei Kinderwunsch verwenden dürfen und welche Kräuter Sie besser meiden sollten. Holen Sie sich hier auch Tee-Rezepte und Anleitungen!

    Weiterlesen

  • Schwangerschaft
    Auch in der Schwangerschaft kann sich der Griff zu Frauenheilkräutern lohnen. Warum und wie Sie die Kräuter am besten nutzen und auf welche Kräuter Sie dennoch besser verzichten sollten, erfahren Sie hier!

    Weiterlesen

Frauenkräuter von A bis Z:

Ackerminze  Ackerschachtelhalm  Ackerwinde  Alant  Aloe Vera  Andorn  Angelika    Baldrian  Bärenschote Bärentrauben  Bärwurz  Beifuss  Berberitze  Betonie  Bilsenkraut  Bittere Kreuzblume  Blasentang  Blutwurz  Brennnessel  Brombeere  Efeu  Eiche  Einhornwurzel  Eisenkraut  Erdrauch  Färberginster  Fenchel  Frauenhaarfarn  Frauenmantel  Galgant  Gänseblümchen  Gänsefigerkraut  Gartenkresse  Gelber Enzian  Gelbholz  Ginseng  Granatapfel  Himbeerblätter  Hopfen  Ingwer  Isländisches Moos  Johanniskraut  Kaffee  Kamille  Kanadisches Berufskraut  Keimzumpe  Kermesbeere  Klee  Klette  Knoblauch  Kreuzkümmel  Kuhschelle  Lärche  Lavendel   Lebensbaum/ Thuja  Löwenzahn  Madonnenlilie  Malve  Melisse  Mistel  Mönchspeffer  Muskatellersalbei  Mutterkraut  Myrrhe  Nachtkerze  Nelkenwurz  Odermennig  Pfingstrose  Pimpernelle  Poleiminzekraut  Preiselbeere  Rauschpfeffer  Salbei  Sanddorn  Schierling  Schneeballbaum  Schneeglöckchen  Schwarznessel    Storchenschnabel  Thymian  Tragant  Veilchen  Walnuss Blätter  Wasserpfeffer  Wiesenknopf  Yams  Zinnkraut  Zistrose  Zitronenverbene