Melisse

Melisse – die Heilpflanze mit dem Zitronenduft

MelisseDie Melisse (Melissa officinalis), ist eine Pflanze, die zu der Gruppe der Lippenblütler gehört, ursprünglich aus dem südeuropäischen Raum stammt, aber auf Grund der Heilwirkungen auch in mitteleuropäischen Gärten beliebt- und zu finden ist.
Da die Pflanze beim Reiben einen leichten Zitronengeruch hat, wird sie auch Zitronenmelisse genannt.
Die Melisse ist eine krautige Pflanze, die eine Wuchshöhe von bis zu 120 cm erreichen kann und eine breite eiförmige Blätter besitzt.

Verwendet wird die Universalmedizin-Melisse bei Menstruationsbeschwerden, Kreislaufschwäche und auch bei Magen-Darmbeschwerden. Außerdem wird ihr nachgesagt, dass sie bei Kopfschmerzen wohltuend wirkt, wenn man mit ihr Stirn und Nacken einreibt.
Ein weiterer Anwendungsgebiet ist bei Herpesinfektionen der Haut, da die Labiatengerbestoffe in den Blättern und die ätherischen Öle eine antivirale Wirkung haben und heilend wirken. Bei genitalem Herpes sind Sitzbäder mit Melissenblättern hilfreich.

Eingenommen wird diese Heilpflanze hauptsächlich in Teemischungen, in denen sich die Melissenblätter entfalten können und eine krampflösende und beruhigende Wirkung mit sich bringen. Auch als aromatisches Füllkraut in Teemischungen ist die Melisse aufgrund ihrer Stuktur und ihres angenehmen Aromas gut zu verwenden.
Und wer die Melisse nicht als Heilpflanze für den Körper verwendet möchte, kann sie immer noch als duftende Zierpflanze oder als erfrischendes Gewürz in der Küche gebrauchen.

 

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut