Rauschpfeffer

Kava – angstlösender Rauschpfeffer aus dem Pazifik

RauschpfefferKava (Piper methysticum) wird auch Kava-Kava (Kawa-Kawa) oder Rauschpfeffer genannt. Heimisch ist die Pflanze auf den pazifischen Inseln.
Getrocknet und pulverisiert kann ein Getränk aufgegossen werden,welches bei den Medizinmännern als Zeremonialgetränk für religiöse Zwecke getrunken wird.
Verwendung findet dabei vor allem die Wurzelknolle. Die daraus enstehenden Extrakte sollen psychoaktive, angstlösende,beruhigende, relaxierende, hypnotische, muskeleentspannende und krampfösende Eigenschaften haben. Als Frauenkraut wird das Pulver als der Kava-Kava-Knolle auch bei depressivem PMS eingesetzt.
Allerdings darf Kava nicht an Schwangere und Menschen mit Leberbeschwerden- und Erkrankungen verabreicht werden.
Unerwünschte Nebenwirkungen können allergische Reaktionen und leichte Kopfschmerzen sein. Bei regelmäßiger Einnahme kann es zu Herz-Kreislauf-Störungen und Hautreaktionen kommen. Meist wird die Kava-Droge nur noch in verdünnter Form als homöopathisches Mittel an den Verbraucher verkauft.

 

Hinweis: Da die Nebenwirkungen von Kava-Kava noch nicht endgültig geklärt sind, sollte es nur in Maßen und nur in den im Handel zugelassenen Darreichungsformen verwendet werden.

 

Weitere interessante Frauenheilkräuter:

Rund ums Kraut

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok