Verbotene Kräuter Schwangerschaft

Es gibt eine Reihe von Kräutern, die in der Schwangerschaft unbedingt vermieden werden sollten. Als Faustregel gilt: alle Menstruation fördernden Kräuter sind während der Schwangerschaft verboten! Da sie die Abstoßung der Gebärmutterschleimhaut und die Zyklusblutung anregen, können diese Kräuter im Frühstadium einer Schwangerschaft zu Fehlgeburten führen. Dasselbe gilt für einige Gewürze, die Sie während der Schwangerschaft aus ihrer Küche verbannen sollten. Generell gilt während einer Schwangerschaft: Vor der Selbsttherapie mit Kräutern sollten Sie Rücksprache mit Ihrem Gynäkologen oder ihrer Hebamme halten, um unerwünschten Nebenwirkungen oder Wechselwirkungen von Vornherein auszuschließen. Eine detaillierte Liste mit Kräutern die in der Schwangerschaft zu meiden sind, finden Sie hier:

  • Abendländischer Lebensbaum
  • Alant
  • Aloe Vera
  • Arnika
  • Bärentraube
  • Bärwurz
  • Basilikum
  • Beifuß
  • Beinwell
  • Berberitze
  • Besenginster
  • Betonie
  • Bilsenkraut
  • Bingelkraut
  • Blutwurz
  • Brunnenkresse
  • Damiana
  • Efeu
  • Einhornwurzel
  • Eisenkraut
  • Engelwurz
  • Estragon
  • Frauenwurzel
  • Gelbwurz
  • Ginseng
  • Goldenes Kreuzkraut
  • Greiskraut
  • Gundelrebe
  • Herzgespann
  • Hirtentäschel
  • Ingwer
  • Johanniskraut
  • Kaffee
  • Kampfer
  • Kardamom
  • Kümmel
  • Lebensbaum
  • Liebstöckel
  • Majoran
  • Mistel
  • Mutterkraut
  • Nelke
  • Oreganum
  • Pfingstrose
  • Poleyminze
  • Raute
  • Rhapontikrabarber
  • Rosmarin
  • Safran
  • Salbei
  • Sanddorn
  • Sanikel
  • Schöllkraut
  • Shatavari
  • Speiklavendel
  • Steinklee
  • Teebaum
  • Tigerlilie
  • Veilchen
  • Wacholder
  • Wermut
  • Yamswurzel
  • Zimt
  • Zinnkraut